Hinweis

Im Heimspiel gegen Dellbrück ging es für unsere Mannschaft darum, ob sie oben mitspielen oder den Anschluss an die Spitzenplätze verlieren würden. Wir traten mit Ersatzmann Marcel Jerosch an Position sechs an und waren voller Motivation.

Zu Beginn waren sogar fast alle drei Doppel an unser Team gegangen. Lediglich die an Position zwei aufgestellten Sportskameraden Röttgen/Jerosch verloren nach einer 2:0 Führung noch im fünften Satz.

Das obere Paarkreuz glänzte mit sowohl taktischer als auch kämpferischer Bestform und holte alle vier Zähler. In der Mitte holte Porten beide Zähler, während Rafal Szyszka gegen einen stark aufspielenden Riemer verlor. Im unteren Paarkreuz behielt Jerosch im fünften Satz die Nerven und holte ebenfalls einen Zähler.

Alles in allem ein verdienter Sieg unserer Mannschaft, die nun auf Platz drei weiter alle Möglichkeiten hat ganz oben mitzuspielen.

Info: das nächste Heimspiel wird voraussichtlich am 26.11. um 18:00 Uhr stattfinden. Der Gegner ist dann spinfactory Köln.

Nachdem wir in den letzten beiden Spielen zwei Teams aus der oberen Tabellenhälfte bezwingen konnten, hatten wir in Oberdrees die Chance, mit einem Erfolg gegen den bis dato Tabellenneunten die Tabellenführung zu übernehmen. Dementsprechend gingen wir hochmotiviert in die Partie, waren aber auch durch die Niederlage in der Rückrunde der vergangenen Saison vor der jungen Oberdreeser Mannschaft gewarnt.

Gewohnt souverän gewannen Christian/Rafal - dazu noch Daniel/Jerome. Lediglich Julian hatte mit Ergänzungsspieler Florian dem gegnerischen Einserdoppel wenig entgegen zu setzen.

Während Christian gegen Abwehrroutinier C. Maiworm keine Mittel fand und sich in vier Sätzen geschlagen geben musste, konnte Julian im Spiel gegen seinen Kumpel Jonas Langer nach drei knappen Durchgängen die Oberhand behalten. Daraufhin folgte ein starker Auftritt unseres mittleren Paarkreuzes, denn Daniel konnte nach verlorenem ersten Satz die folgenden drei Sätze recht deutlich gewinnen und Rafal zeigte großen Kampfgeist bei seinem Fünfsatzerfolg gegen Schorn. Während Jerome beim letzten Kräftemessen mit Kretzer noch deutlich unterlegen war, konnte er diesmal einen 6:9 Rückstand im ersten und einen 2:8 Rückstand im dritten Durchgang drehen und die Partie letztlich nach vier Durchgängen für sich entscheiden. Florian zeigte eine durchaus ansprechende Leistung, musste aber nach vier Sätzen die spielerische Überlegenheit von Büttner anerkennen.

So ging unser oberes Paarkreuz mit einer 6:3 Führung in die zweite Einzelrunde. Julian zeigte eine ungewohnt gute Leistung gegen Abwehr und besiegte somit seinen ehemaligen Mannschaftskollegen bereits nach drei Sätzen. Nach verlorenem ersten Satz konnte sich Christian deutlich steigern und hielt seinen Gegner mit 3:1 in Schach.

Jetzt - beim Stand von 8:3 - dachten wir, den Oberdreesern nach anfänglich hoher Motivation den Zahn gezogen zu haben und waren gedanklich wohl schon beim Griechen. Durch zwei schnelle 0:3 Niederlagen im mittleren Paarkreuz kippte das Spiel auf einmal. Die Siegessicherheit wich eher Nervosität, denn auch Jerome lag schnell mit 0:2 Sätzen hinten. Er zeigte sich jedoch gewohnt kämpferisch und konnte sich vorerst in den Entscheidungsdurchgang retten - wo er jedoch deutlich mit 3:11 das Nachsehen hatte. Auch in seinem zweiten Einzel spielte Florian immer bis zum Satzende gut mit, musste aber letztlich seinem Gegner gratulieren.

Auch das bisher beste Doppel der Liga (Christian/Rafal mit einer 9:0 Bilanz) konnte den Siegeszug von Oberdrees nicht stoppen und musste sich trotz großem Kampf mit 1:3 geschlagen geben.

Wie gegen Jülich gaben wir eine komfortable Führung noch aus der Hand, wobei wir diesmal sogar einen ärgerlichen und vermeidbaren Punktverlust im Aufstiegskampf hinnehmen mussten. Da wir allerdings gemeinsam mit Jülich, Dellbrück und Waldniel die wenigsten Minuspunkte (4) aufweisen, stehen wir immer noch gut da und können uns mit einem Sieg am 11.11. gegen Dellbrück zumindest mal von diesem Kontrahenten absetzen.

Nach dem wichtigen 9:7 Erfolg letzte Woche gegen Jülich wollten wir gegen Waldniel unbedingt nachlegen, da wir uns so - zumindest über Nacht - die Tabellenspitze erkämpfen konnten.

In den Eingangsdoppeln lief es noch nicht sonderlich rund. Lediglich Christian/Rafal behielten ihre weiße Weste und konnten deutlich in drei Sätzen gewinnen. Julian/Jerome konnten leider eine 2:1 Satzführung nicht nutzen und mussten sich letztlich mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Daniel/Nils kamen mit den Aufschlägen der Gegner wenig zurecht und hatten nach vier Durchgängen das Nachsehen.

Durch eine jeweilige Punkteteilung in jedem Paarkreuz blieb dieser Ein-Punkte-Rückstand bis zum Ende der ersten Einzelrunde bestehen. Während Julian deutlich mit 0:3 das Nachsehen hatte, gab Daniel eine 2:0 Führung gegen den ehemaligen WTTV-Spieler Tim Schumacher noch aus der Hand und Nils verlor denkbar knapp mit 13:15 im Entscheidungsdurchgang - Knackpunkt waren auch hier die vielen direkten Rückschlagfehler. Immerhin gewannen Jerome im Entscheidungsdurchgang sowie Christian und Rafal in vier Durchgängen.

Julian konnte sich in seinem zweiten Einzel steigern und überraschend deutlich (8, 7, 6) gegen Evertz gewinnen. Anschließend gingen alle Einzel über die volle Distanz! Und alle vier konnten wir für uns entscheiden!!!

Den Schlusspunkt durfte Jerome setzen, der sich nach einem 0:2 Rückstand beeindruckend ins Spiel zurück kämpfte. Nach etwa 4 1/2 Stunden bejubelten wir somit den Siegpunkt zum 9:5 und freuten uns auch über eine sehr gelungene Mannschaftsleistung. Herausragend hierbei waren sicherlich Christian und Rafal, die im Doppel und Einzel ungeschlagen blieben. Aber auch Jerome zeigte eine kämpferisch sehr ansprechende Leistung, in dem er zweimal im Entscheidungssatz die Nerven behielt.

Mit diesem Sieg können wir uns jetzt berechtigte Hoffnungen auf den Herbstmeistertitel machen - jedoch muss die spielerische Leistung in den nächsten Spielen auch gegen vermeintlich schwächere Mannschaften bestätigt werden.

Nachdem wir eine Woche zuvor die erste Saisonniederlage gegen den Aufstiegsfavoriten Lantenbach hinnehmen mussten, galt es nun in Jülich den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Die Gastgeber hatten bisher auch erst eine Niederlage (gegen Dellbrück) kassiert.

Ohne Jerome und Christopher, dafür mit Nils und Marcel, legten wir in den Doppeln gut los und konnten mit 2:1 in Führung gehen. Lediglich Julian/Marcel mussten sich dem Spitzendoppel um Preuß/Kneier geschlagen geben.

Gesundheitlich noch immer etwas angeschlagen konnte Julian im ersten Einzel eine 2:0 Satzführung und ein 10:7 im Entscheidungsdurchgang gegen Kneier nicht nach Hause bringen. Vor allem, weil er die letzten drei Spiele allesamt recht deutlich mit 3:0 gewinnen konnte, eine zu diesem Zeitpunkt etwas ärgerliche Niederlage.

Daraufhin folgten allerdings nur noch Siege, so dass wir nach der ersten Einzelrunde schon recht komfortabel mit 7:2 führten. In dieser Phase konnten sich Rafal und Marcel gegen höher eingestufte Spieler jeweils knapp im fünften Durchgang behaupten, auch Nils musste nach einer 2:0 Satzführung in den Entscheidungssatz - schaffte es dann aber doch noch sich zusammen zu reißen und gewann letztlich deutlich mit 11:2.

In seinem zweiten Einzel machte es Julian dann besser und gewann nach verlorenem ersten Satz in vier Durchgängen. Beim Stand von 8:2 hatten wir nun den ersten Matchball und es spielten nur noch Spieler, die alle ihr erstes Einzel gewonnen hatten. Ein sicherer Sieg - dachten wir...

Bei Christian, Daniel und Rafal lief im zweiten Einzel aber nicht viel zusammen. Lediglich Christian konnte noch einen Satz gewinnen - ansonsten gingen alle Sätze teilweise recht deutlich an Jülich. Auch Nils wusste sich gegen Albrecht nicht zu helfen und verlor deutlich mit 0:3.

Gleichzeitig starteten nun Marcel (gegen Weitz) und Christian/Rafal (gegen Preuß/Kneier). Wir hofften hier eher auf den Einzelsieg von Marcel, aber auch er lag schnell 0:2 zurück! Glücklicherweise konnten sich Christian und Rafal nach ihrer eher bescheidenen Vorstellung in den zweiten Einzeln sammeln und lieferten ihr wohl bestes Doppel ab. Bereits nach drei Sätzen hatten sie uns den neunten Punkt beschert. Dass Marcel sich nach gewonnenem dritten Satz nach insgesamt vier Sätzen geschlagen geben musste, war nach der Erleichterung über den doch noch gesicherten Gesamterfolg nur noch Nebensache.

Mit viel Licht und Schatten konnten wir gegen einen Mitfavoriten um den Aufstieg letztlich knapp mit 9:7 gewinnen. Ein so großer Leistungsabfall wie in der zweiten Einzelrunde sollte uns aber in den nächsten Spielen nicht mehr passieren.

Am Samstag wollten wir den bitteren Punktverlust der Vorwoche in Niederkassel mit einem Sieg gegen den Meisterschaftsfavoriten, den TTC Lantenbach, wieder gutmachen. Die Vorzeichen standen diesmal auch besser, denn während wir aufstellungstechnisch wieder aus dem Vollen schöpfen konnten, mussten die Gäste auf ihre starke Nr. 5 verzichten.

Die Doppel liefen dann auch erst einmal nach Plan. Unser Einserdoppel um Christian und Rafal blieb auch im fünften gemeinsamen Doppel ungeschlagen! Julian und Christopher gingen gegen die beiden bulgarischen Neuzugänge mit 2:1 Sätzen in Führung, ehe das Spiel kippte und unsere Jungs letztlich im Entscheidungssatz das Nachsehen hatten. Daniel und Jerome gelang es schließlich, einen 0:2 Satzrückstand aufzuholen und uns mit einer 2:1 Führung in die Einzel zu schicken.

Diese Führung hielt allerdings nur wenige Minuten. Scheinbar noch nicht ganz fit verlor Julian überraschend deutlich gegen den bisher wenig überzeugenden Sommertransfer aus Rumänien. Auch Christian konnte seinem Gegner wenig entgegensetzen - da Petkov allerdings vergangene Saison noch recht erfolgreich in der 3. Bundesliga unterwegs war, kam dies wenig überraschend.

Im mittleren Paarkreuz sorgte Daniel nach verschlafenem ersten Satz souverän für den ersten Einzelerfolg. Andersherum lief es bei Rafal, der nach starkem ersten Durchgang die spielerische Überlegenheit von Routinier Rups anerkennen und sich nach drei weiteren Durchgängen geschlagen geben musste. Während Jerome sein Spiel deutlich in drei Sätzen für sich entscheiden konnte, verlor Christopher ebenso deutlich und wir gingen mit einem 4:5 in die zweite Einzelrunde.

Auch im oberen Paarkreuz blieb der Ein-Punkte-Rückstand durch eine Punkteteilung vorerst bestehen. Trotz einer etwas besseren Leistung musste Julian diesmal nach vier Sätzen gratulieren. Das Spiel von Christian schien beim Stand von 2:2 und 10:7 bereits sicher, ehe er sich mit 13:11 durchzitterte. Da auch Daniel der starken Nr. 3 nichts entgegen zu setzen hatte, starteten die Partien von Rafal und Jerome beim Stand von 5:7 zeitgleich.

Beide konnten sich nach Satzrückständen noch in den Entscheidungssatz kämpfen, wo beide recht schnell mit 1:7 in Rückstand gerieten. Ihr großer Kampf wurde letztendlich nicht belohnt und wir mussten uns nach einer in den Einzeln sehr bescheidenen Mannschaftsleistung 5:9 geschlagen geben.

Um weiterhin ganz oben mitspielen zu können, müssen wir uns schnell steigern. Die nächste Bewährungsprobe wartet am Samstag bei der Reserve des TTC indeland Jülich.

Zusätzliche Informationen