Hinweis

Nach der letzten Heimniederlage gegen TTF Wahn-Grengel  ging es Sonntagmorgens nach Oberdrees. Mit Sicht auf die Tabelle, versprach das Spiel ausgeglichen zu werden.

Wir spielten mit der Aufstellung Janosch, Flo, Andi, Patrick, Kai und Hendrik. In dieser Aufstellung traten wir in dieser Saison zum ersten Mal an.

Das machte sich dann auch direkt bemerkbar. Alle Doppel gingen leider klar an die Heimmannschaft und wir lagen schnell mit 0:3 hinten. Auch in den Einzeln fing es nicht sehr gut für uns an. Flo bekam gegen die Nummer 1 direkt die volle Ladung der Oberdreeser Noppen zu spüren. Somit unterlag er auch schnell mit 3:0. Ähnlich sah es bei Janosch aus, welcher anfangs noch Probleme mit den alten Zelluloid Bällen hatte. Trotz eines 0:2 Rückstandes konnte er sich noch den Sieg erkämpfen und sicherte somit den ersten Punkt für die Vochemer. Auch Patrick hatte es gegen das Abwehrspiel seines Gegners schwer, welcher ebenfalls Noppen spielte. Auch dieses Spiel ging letztlich mit 1:3 an die Heimmannschaft. Nun war Andi dran, welcher momentan eine sehr starke Form an den Tag legte. Er konnte sich gegen das Angriffsspiel des Gegners gut behaupten und gewann schließlich mit 3:1 und sicherte uns den zweiten Punkt. Danach war auch Hendrik an der Reihe und musste dem gegnerischen Spieler nach einem 3:0 Sieg für die Gegner die Hand schütteln. Als nächstes ging Kai an den Tisch und bezwang seinen Gegner nach zwei schwierigen Sätzen doch noch relativ deutlich mit 3:1 und erzielte somit den dritten Punkt für uns.

Nach den Doppeln und den ersten Einzeln waren wir bei einem Zwischenstand von 6:3 angelangt. Jetzt hieß es aufholen!

Der Start in die zweite Runde der Einzel verlief leider nicht glücklich. Janosch konnte auch sein Angriffsspiel gegen das Abwehrspiel der gegnerischen Nummer eins nicht durchbringen und musste sich schließlich mit 3:1 geschlagen geben. Jetzt war Flo wieder dran. Er hatte nun gegen die Nummer zwei der Oberdreeser zu kämpfen. In einem sehr spannenden Angriffsspiel unterlag er knapp mit 3:1. Nach diesem Start musste Andi wieder seine Top-Form aufspielen. Dies gelang wiedermal und auch in diesem Spiel konnte er seinen Gegner durch spektakuläres Tischtennis bezwingen und mit 3:1 gewinnen. Jedoch fehlte der gegnerischen Mannschaft nur noch ein Punkt und den machten sie in dem Spiel von Patrick klar, welcher dem Angriffsspiel seines Gegners mit 3:0 unterlag.

Dadurch waren wir nach drei Stunden Spielzeit nun bei einem Endstand von 9:4 angelangt. In der nächsten Woche geht es dann gegen die Mannschaft aus Porz und wieder um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Heiß her geht es aktuell in der Landesliga Gruppe 12 – mittendrin die 3. Mannschaft des TTC BW Brühl-Vochem. Durch die Verringerung der Klassen auf Landesebene steigen zwei Teams direkt ab, zwei andere müssen in die Relegation. Hier zählt also jeder Punkt am Ende der Saison. Mit einem 9:4 Sieg in Porz konnte die Mannschaft ihr Punktekonto auf 16:14 hochschrauben.

Der Start in die Partie verlief etwas holprig, denn lediglich unser Einser Doppel Janosch/Shaki konnte sich gegen Höxtermann/Steible 3:1 durchsetzen. Florian/Tobi als auch Patrick/Andres verloren ihre Matches deutlich.
Zwischenstand nach den Doppeln 1:2
Den ersten Ausgleich des Spiels erledigte Shaki in seiner Partie gegen Stephaine Weißbach. Nach einem 3:11 im ersten Satz stellte er sein Spiel um, was den erhofften Erfolg mich sich brachte. Schlechter lief es hingegen bei Janosch Arendt, der sich Rudolf 1:3 geschlagen geben musste. Dank zweier Erfolge von Florian und Andreas in der Mitte gegen Neumüller und Höxtermann konnte man erstmals in Führung gehen. Im unteren Paarkreuz kam es nach Niederlage von Tobi gegen Ngo und Sieg von Patrick gegen Steible zur Punkteteilung.
Zwischenstand nach der ersten Einzelrunde 5:4
In der zweiten Einzelrunde legt die Mannschaft den Schalter nun endgültig auf Sieg um. Janosch hatte gegen Weißbach wenig Probleme und gewann in drei schnellen Sätzen. Shaki startet stark gegen Rudolf und führte bereits mit 2:0 Sätzen bis er begann zu lässig mit seinen Chancen umzugehen. Nach zwei verlorenen Sätzen konnte er sich am Ende knapp mit 11:9 im Fünften durchsetzen.
Auf die Mitte war auch in der zweiten Runde verlass. Florian gewann 3:1 gegen Höxtermann, Andi 3:0 gegen Neumüller. Dank dieses wichtigen Sieges verschafft sich die Mannschaft etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt. Das es weiterhin spannende bleibt zeigt jedoch die aktuelle Tabellensituation. Die ersten 4 Teams (Lechenich, Witterschlick, Niederkassel und Wahn-Grengel) machen den Meister unter sich aus und sollten ansonsten die Klasse gehalten haben. Danach beginnt jedoch das große Zittern. Der auf dem Papier tolle fünfte Platz ist mit 16:14 Punkten nur zwei Punkte vor dem ersten Relegationsplatz. Es muss also weiter um jeden Punkt gekämpft werden.

Platz

Verein

Punkte

5

Brühl-Vochem III

16:14

6

RG Porz III

15:15

7

SV Ennert

15:15

8

TuRa Oberdrees III

14:16

9

TTF Bad Honnef

14:16

10

TTV DJK Hürth

9:21

11

TTG St. Augustin

8:22

12

TV Sürth

6:24

 

Nach einer Anfrage der Tischtennisfreunde aus Wahn-Grengel wurde das Meisterschaftsspiel gegen eben diese auf Dienstag, den 15.01., vorverlegt. Das Aufstellungsroulette drehte sich an diesem Spieltag erneut und warf mit Julian Grond und Shaki Kanwal ein neues, oberes Paarkreuz für die Dritte raus. Der Rest der Mannschaft bestand aus Andi, Flo, Patrick und Kai.

Die Doppel verliefen nach Plan; Andi und Flo konnten nach zögerndem Start das gegnerische Doppel 2 noch mit 3:2 besiegen und auch das Dreierdoppel aus Shaki und Patrick konnte nach zähem Ringen einen Punkt auf die Brühler Seite holen. Julian und Kai mussten sich nach hartem Kampf dem gegnerischen Spitzendoppel leider geschlagen geben.

Danach lief der Plan etwas aus dem Ruder; Julian merkte man seinen Trainingsrückstand noch an und er musste der gegnerischen Nummer 2 nach 5 spannenden Sätzen zum Sieg gratulieren. Shaki konnte gut gegen das harte Angriffstischtennis der Nummer 1 der Wahner mithalten, musste diesem aber letztendlich auch nach 4 Sätzen gratulieren. Bei Flo lief es nur im zweiten Satz einigermaßen, allerdings reichte es hier nicht für einen Satzgewinn. Somit lag an es an Andi, der derzeit in Überform ist, wieder einen Sieg auf die Brühler Seite zu holen, welches ihm auch nach 5 Sätzen gelang.Patrick hatte in den ersten Sätzen etwas mit sich und dem Spiel seines Gegners zu kämpfen, fand sich aber noch in das Spiel zurück. Im fünften Satz riss der Faden allerdings wieder und er durfte seinem Gegner dann gratulieren. Kai zeigte eine sehr gute Leistung gegen eine starke Nummer 5 und knüpfte auch an seine gute Form vom Wochenende an und holte einen weiteren Sieg auf die Brühler Seite.

Somit stand es zur „Halbzeit“ 4:5 aus Brühler Sicht; also noch alles drin!

Julian spielte dann groß auf und bezwang die gegnerische Nummer 1 nach einigen schönen Ballwechseln und brachte Brühl nochmal auf die Überholspur.

Allerdings war Shaki danach chancenlos gegen seinen Gegner und auch Flo lief etwas seiner Form vom Wochenende hinterher und somit musste wieder eine Aufholjagd gestartet werden.Andi mit seiner Überform hielt seinen Gegner gut in Schach und konnte nach 3 Sätzen als Sieger vom Tisch gehen, während Patrick heute keinen guten Tag erwischt hat und ebenfalls nach 3 Sätzen seinem Gegner gratulieren durfte.

Somit fehlte den Gegner nur noch ein Punkt zum Sieg, welchen dann auch die gegnerische Nummer 6 nach einem engen Spiel gegen Kai holte und somit auch für die Tischtennisfreunde den Gesamtsieg von 9:6 klarmachte. Nach 4 Stunden Spielzeit wurde dann noch bei ein paar kalten Getränken über das Spiel philosophiert und ein Foto für die Instagram-Seite des TTC gemacht (#ttcbwbruehlvochem). Dieses Wochenende ist spielfrei und nächste geht es dann gegen Oberdrees um die nächsten 2 Punkte für den Klassenerhalt.

Zum ersten Rückrundenspiel musste die Mannschaft nach St.Augustin. Die Gegner stehen aktuell in der unteren Tabellenhälfte. Da uns vorher aber schon bekannt war, dass sie mit ihrer besten Aufstellung antreten werden, rechneten wir mit einem schnellen Ausgang zu unseren Ungunsten.

Das Spiel begann bereits mit einem guten Doppelstart. Unser 2er-Doppel aus Janosch und Micha verlor zwar mit 1:3, verkaufte sich dabei gegen Vergaro und Keßler allerdings sehr teuer. Mit dem gleichen Ergebnis, nur für uns, gestalteten Andi und Flo ihr Spiel. Da Lars und Kai im Anschluss anschließend sehr konzentriert zu Werke gingen, stand eine 2:1-Führung.

Die erste Einzelrunde startete leider sehr unglücklich. Nach schnellem ersten Satz fand Flo ins Spiel und kämpfte sich gegen Hintz in den Entscheidungssatz. Hier fehlte leider das nötige Quäntchen Glück, sodass er zu 9 unterlag. Ähnlich erging es Janosch gegen Vergaro. In einem immer ausgeglichenen Spiel, verpasste er den Start in den Entscheidungssatz. Dieser Rückstand war leider nicht mehr aufzuholen.

Bei 2:3 startete also unser mittleres Paarkreuz. 

Lars ging äußerst locker ins Spiel, was genau das richtige Rezept war. Nach knappem ersten Satz unterlag er im zweiten recht deutlich. Je länger dann aber die Ballwechsel wurden, desto mehr haderte sein sehr junger Gegner mit sich selbst. Am Ende setzte er sich in den entscheidenden Momenten durch. Ein starker 3:1-Erfolg.

Parallel konnte sich Andi gegen Tamimzadeh durchsetzen. Das gefürchtete Aufschlagspiel seines Gegners, brachte ihn selten in große Not. Äußerst clever spielte er seinen Gegner aus und sorgte so für die 4:3-Führung. Diese konnte in der Folge leider erst nicht gehalten werden.

Micha spielte gegen Nega lange gut mit. Am Ende unterliefen ihm aber vielleicht ein paar zu leichte Fehler. Am Nebentisch erging es Kai aber nicht besser. Nie ins Spiel findend, gratulierte er Melzer schnell zum Sieg. Beim Zwischenstand von 4:5 startete also die zweite Einzelrunde. Ein kleiner Gedanke, dass ein Punktgewinn möglich sein könnte, kam aber dennoch langsam auf.

Janosch spielte hier zunächst gegen Hintz. Unerklärlicherweise gewann Janosch überraschend schnell mit 3:0. Sein Gegner, einer der Topspieler in der Liga, stand völlig neben sich und traf quasi keinen Ball. Den damit verbundenen Ausgleich münzte Florian gleich in eine Führung um. Nach gewonnenem ersten Satz gab er ganze 16 Punkte in Folge ab. Schnell waren Satz 2 und 3 mit 0:11 bzw. 5:11 verloren. Dass dies aber nicht zu sagen hat, bewies er im Anschluss. Immer um den nächsten Punkt kämpfend, glich er aus und bewies im fünften Satz diesmal die besseren Nerven. 

Mit der 6:5-Führung gestaltete das mittlere Paarkreuz eine ausgeglichene Spielrunde. Andi spielte seinen "bekannten Stiefel" gekonnt runter. Seine unorthodoxe Spielweise war für Keßler insgesamt zu unangenehm. Trotz zwischenzeitlichem Satzanschluss bewahrte Andi einen kühlen Kopf und siegte 3:1.

Lars hatte umsomehr mit Tamimzadeh zu kämpfen. Er versuchte vieles. Am Ende kam er dann aber doch zu spät ins Spiel hinein und fand zu wenig erfolgreiche Mittel im für ihn unangenehmen Spiel. Bei 7:6 durften also auch Kai und Micha wieder in die Box. 

Diesmal deutlich besser spielend lag Kai trotzdem mit 0:2 zurück. Andis gutes Coaching half dann aber bei vielen kleinen Punkten. Am Ende war es ihm möglich, sich trotz erneutem Rückstand im fünften Satz durchzusetzen und und das für alle schon überraschende Unentschieden zu sichern.

Micha zeigte Am Nebentisch eine unglaublich starke Leistung. Immer wieder setzte er einen starken ersten Offensivball, dem sein Gegner hinterherschauen musste. Dass er doch zum 3:0 seines Gegners gratulieren musste, zeigt nicht, wie eng diese Partie war. Leider verlor er jeweils mit zwei Punkten Abstand. Diese Leistung zeigt aber, dass man im Zweifel immer auf ihn bauen kann.

Mit dem nun aufgebauten Willen, doch tatsächlich zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen, starteten Andi und Flo furios ins Schlussdoppel. Äußerst clever und stark gespielte Bälle sorgten für eine schnelle 2:0-Satzführung. Nachdem der dritte Satz dann durch leichtere Fehler schnell verloren ging, zeigten sie anschließend wieder eine konzentrierte Leistung. Bei einer 10:5-Führung hatten sie also fünf Matchbälle. 

Und der fünfte sollte dann auch die Entscheidung bringen. Die Mannschaft sprang von der Bank auf und jubelte mit unserem 1er-Doppel.

Eine ungemein geschlossene Leistung und ein ständiges gegenseitiges Pushen waren am Ende ausschlaggebend, um nach 3:45 Std diesen Überraschungserfolg zu feiern. Die Mannschaft war sich einig: Jeder hat heute eine riesigen Leistung abgerufen und zum Sieg beigetragen.

Am letzten Spieltag waren wir bei den sympathischen „Witterschlickern“ zu Gast. Zu diesem Duell kam es in den letzten Jahren schon öfters und jedes Mal waren Spannung und Spaß garantiert. Ohne unser oberes Paarkreuz traten wir an diesem Spieltag mit Janosch, Andi, Patrick, Kai, Lars und Hendrik an. Die Gegner aus Witterschlick hatten sich zur neuen Saison mit ein paar Spielern aus Bornheim verstärkt und so hatte Patrick die Ehre gegen seine alten Teamkollegen zu spielen.

Los ging es also mit den Doppeln. Da Andi und Kai in den letzten Saisons ein starkes Doppel bildeten stellten wir die beiden auf Doppel 1 gegen Rautenberg/Schumacher. Leider konnten Andi und Kai nicht an ihre alten Stärken anschließen und mussten ihren Gegnern nach 3 knappen Sätzen gratulieren. Am Nebentisch ging es da deutlich spannender zu. Janosch und Hendrik mussten gegen das gegnerische Spitzendoppel über 5 Sätze gehen. 2 kluge Rückschläge von Hendrik entscheiden schließlich das Doppel in der Verlängerung. Doppel 3 bestehend aus Lars und Patrick leisten sich leider zu viele einfache Fehler und unterliegen Groell/Heilmann in Vier Sätzen.

Im oberen Paarkreuz hatte Andi in seinem ersten Spiel große Probleme und verlor 0:3. Lediglich den ersten Satz konnte er noch spannend gestalten. Die restlichen gingen recht deutlich an den Witterschlicker. Auch Janosch kämpfte gegen das sichere Block- und Angriffsspiel von Rautenberg. Diesem musste er sich letztendlich auch nach Vier Sätzen geschlagen geben. Im mittleren Paarkreuz kam es zur ersten Punkteteilung. Während Kai in einem spannenden Spiel Schumacher nach 5 Sätzen gratulieren musste, konnte Patrick seine gute Form aus den letzten Wochen bestätigen und Horn in 4 Sätzen besiegen. Im unteren Paarkreuz hatte Hendrik mit Groell wohl den unangenehmsten Gegner an diesem Abend. Lars konnte Zwei Sätze lang gut gegen Heilmann mitspielen. Dann allerdings traf sein Kontrahent mehr von seinen tödlichen 200 km/h-Bällen und so ging das Spiel nach Vier Sätzen an den Witterschlicker.

Zwischenstand nach der ersten Einzelrunde: 7:2

Nun kam der Schockmoment des Abends. Beim Spielstand von 1:2 aus Andis Sicht gegen Rautenberg knickte dieser unglücklich um und musste sein Spiel leider aufgeben. Gute Besserung nochmal an dieser Stelle! Im Spitzenspiel Janosch gegen Breitbach konnte Janosch in den ersten beiden Sätzen dem Gegner sein Offensivspiel aufzwingen und so die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Nach einer kleinen Taktikumstellung seines Gegners gingen allerdings die nächsten beiden Sätze an Breitbach. Im Entscheidungssatz konnte Janosch wieder das Zepter in die Hand nehmen und das Spiel für sich entscheiden. Mit Patricks 5-Satz Erfolg gegen Schumacher keimte ein wenig Hoffnung bei den Brühlern auf. Darauf folgte allerdings eine schnelle Niederlage von Kai, der mal wieder zu sehr mit den Aufschlägen seines Gegners haderte. Positiv hervorzuheben ist allerdings das Kai wohl den Ball des Abends spielte, den er sich vor einiger Zeit bei Timo Boll abgeguckt hatte. Auch wenn zum Zeitpunkt von Lars zweitem Spiel die Niederlage bereits feststand, wollte er sein Spiel unbedingt noch gewinnen. Leider spielte sein Gegenüber zu viele Bälle zurück Lars unterlag in Vier Sätzen.

Endstand: 5:9

Nach dem Spiel wurde noch bei alkoholischen Getränken, Pizza und Brettchen-Spielen die dritte Halbzeit gefeiert. Zur Freude aller kam der Kollege Rautenberg dann auch aus dem Krankenhaus zurück und der Abend wurde gebührend gefeiert.

Zusätzliche Informationen