Hinweis

Zum Spiel beim Tabellennachbarn Witterschlick trat unsere Mannschaft das erste Mal in Bestbesetzung an. Mit Udo, Janosch, Jörg, Andi, Flo und Kai gingen wir motiviert ins Spitzenspiel. Und dieses sollte sich für alle Beteiligten sowie Zuschauer dramatisch entwickeln.

Leider starteten unsere Doppel nicht wie gewünscht. Lediglich Janosch und Flor konnten sich hauchdünn in der Verlängerung des Entscheidungssatzes durchsetzen, so dass es mit einem 1:2 Rückstand in die Einzel ging. Hier starteten wir aber perfekt, denn nach souveränen Siegen von Udo und Janosch holten auch Andi und Jörg ihre Einzel. Andi machte sich dabei das Leben aber sehr schwer und Jörg brauchte die ersten beiden (verlorenen) Sätze, um sich an das Spiel seines Gegners zu gewöhnen.

Danach kam es leider zu einer ähnlichen Serie für die Gastgeber! Kai fand nie ins Spiel und gratulierte seinem Gegner schnell nach drei Sätzen. Florian fand kein Mittel gegen die Aufschläge seines Gegners.

Die zweite Einzelrunde startete mit einer Fünfsatzniederlage von Udo. Man merkte ihm immer mehr an, dass er angeschlagen ins Spiel gegangen ist und die starken Schmerzen den sonst möglicherweise erfolgten Sieg verhinderten. Ein wahres Feuerwerk brannten Janosch und sein Gegner ab. In einem Spiel voller spektakulärer Ballwechsel hatte Janosch nach vier Sätzen aber das Nachsehen gegen das Abwehrspiel.

Mit einem 5:6 Rückstand gingen Jörg und Andi wieder an den Tisch. Jörg gewann in sehr souveräner Manier - es kam eigentlich nie das Gefühl auf, dass er verlieren könne. Bei Andi war genau das Gegenteil der Fall. Lediglich im zweiten Satz konnte er in Ansätzen mithalten. Anschließend traf Flo in seinem Spiel hervorragende Bälle, gewann in vier Sätzen deutlich und sorgte so für den 7:7 Ausgleich.

Im letzten Einzel des Abends lag Kai schnell mit 0:2 Sätzen zurück. Er schaffte es diesmal, sich über Kampf in den fünften Durchgang zu retten. Dort merkte man, dass er einen gebrauchten Tag erwischte. 7:8 Rückstand.

Das Schlussdoppel bot trotzdem die Möglichkeit mit einer Punkteteilung nach Hause zu fahren. Andi und Kai kämpften gegen das starke Einserdoppel. Leider zeigte sich hier vor allem wieder, dass Kai an diesem Abend wenig glücklich agierte. Anfangs zu viele leichte Fehler und nachher ein wenig Pech bei dem einen oder anderen Ball sorgten für einen 1:2 Satz- und 6:10 Punkterückstand. Die Jungs versuchten nochmal alles und verkürzten auf 9:10. Der nächste Ball brachte allerdings die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Am Ende stand eine bittere 7:9 Niederlage im Spitzenspiel.

Dank und großer Respekt an dieser Stelle dem tollen Publikum in Witterschlick, das tolle Ballwechsel stets bejubelte und für eine super Stimmung in der Halle sorgte. So macht Tischtennis Spaß!!

Worauf unsere Niederlage nun zurückzuführen ist? Kai's gebrauchter Tag, das fehlende Prozent Glück, die an diesem Tag schlechten Doppel oder etwas anderes? Es ist egal! Beide Mannschaften haben gezeigt, dass sie zu Recht ganz oben in der Tabelle stehen und als Aufstiegskandidaten gehandelt werden.

Da das Spiel gegen Duisdorf in den November verlegt wurde, treten wir zum Punktesammeln erst wieder am 10. November in Lessenich an.

Die Serie der 3. Herrenmannschaft hält weiter an. Dank eines 9:4 Erfolgs beim Auswärtsspiel in Bornheim konnte die Tabellenspitze erfolgreich verteidigt werden. Einziger Wermutstropfen ist die „unglückliche“ Verletzung von Kai Lindner an seiner Schlaghand.

In den Doppeln wurde durch das Fehlen von Lars und Udo etwas experimentiert. Lediglich das eingespielte Doppel Kai/Andi wurde an Position eins platziert. Die zwei konnten sich hier auch in drei ordentlichen Sätzen gegen Rautenberg/Woschytzki durchsetzen. Für das Zweierdoppel Arendt/Enkirch setze es hingegen eine 0:3 Niederlage gegen die Brüder Heilmann. Die Führung sicherten im dreier Doppel die alten Haudegen Billig/Abram.

Im ersten Einzel des Abends konnte Jörg den ersten Satz zunächst mit 11:0 gewinnen bevor er etwas den Faden verlor und die Sätze zwei und drei knapp abgeben musste. Mit seiner langjährigen Erfahrung kämpfte er sich jedoch in den Entscheidungssatz, den er mit seiner ganzen Routine mit 11:7 gewinnen konnte. Janosch Arendt hatte nur im ersten Satz leichte Probleme mit Sascha Heilmann. Die weiteren Durchgänge gingen locker an den Brühler.

Nun kam es zum Duell Kai gegen seinen Angstgegner Tobias Heilmann. Kai hatte in der vergangenen Saison beide Spiele gegen Tobias knapp verloren und ging daher nicht grade als Favorit in die Partie. Auch in diesem Spiel kam er mit dem unorthodoxen Spiel von Tobias Heilmann nicht klar und verkrampfte schon früh im Spielverlauf. Eine 1:3 Niederlage war die logische Konsequenz. Doch damit noch nicht genug war Kai auf 180 und versuchte sich an der Wand abzuregen. Das hinter dem Stoffschutz jedoch eine Steinwand versteckt war schien ihm in dem Moment nicht bewusst zu sein. Resultat: Prellung des Daumenansatzes und des Handgelenks, Ausfall für das nächste Punktspiel und den Titel Trottel des Monats!!

Andreas hingegen streckte sich in seiner Partie nur so weit wie er musste und schlug seinen Gegner problemlos in drei Sätzen. Im unteren Paarkreuz konnten beide Spieler nicht an ihre eigentliche Leistungsstärke anknüpfen. Lutz verlor in vier Sätzen gegen Klaus Woschytzki, wobei diese Niederlage eindeutig auf seine schwache Verwertung der Topspins zurückzuführen ist. Marvin steckte der vorherige Abend im Bootshaus noch deutlich in den Knochen. Irgendwo auf der Tanzfläche hatte er wohl seine Lockerheit verloren und bis zum Spiel in Bornheim nicht wiedergefunden. Vielleicht sollte er nächstes mal ein paar Wasser zu sich nehmen.

So durften Janosch und Jörg oben noch einmal an die Platten. Janosch auch im zweiten Spiel ohne Probleme mit einem 3:0 Sieg gegen Rautenberg. Auch Jörg blieb bei seinem Motto: “Wenn ich schon mal soweit gefahren bin spiele ich auch die kompletten fünf Sätze“. Auch diesmal behielt er die Oberhand und stellt den Zwischenstand auf 7:4.

Andreas zeigte im Anschluss eine konzentrierte Leistung gegen Tobias Heilmann, die sich Kai Lindner in seiner Videoanalyse vor dem nächsten Spiel gegen Tobias sicherlich nochmal anschauen sollte. Im Anschluss biss Kai nochmal auf die Zähne und gewann gegen Hielscher mit 3:0.

Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel geht es mit weißer Weste am kommenden Wochenende gegen Vogelsang.

Am Samstag hatten wir Fritzdorf bei uns in Vochem zu Gast. Die Gäste gelten in unserer (Bezirks)Liga als einer der Aufstiegskandidaten, so dass ein Heimsieg von großer Bedeutung im Kampf um die Aufstiegsplätze war. Mit Udo, Janosch, Andi, Kai, Jens und Hendrik gingen wir jedenfalls mit positiver Einstellung ins Spiel.

Los ging es mit den Doppeln. Andi/Kai, die eigentlich ein bereits eingespieltes Duo sind, hatten zu Beginn schwer mit sich zu kämpfen. So gerieten sie schnell mit 0:2 in Rückstand. Ab Satz drei fingen sich die beiden allerdings und konnten ihren Gegnern ihr sicheres Spiel aufzwingen und gewannen schließlich noch in fünf Sätzen. Am Nebentisch spielten Udo/Hendrik gegen das gegnerische Spitzendoppel und verloren hier glatt mit 0:3. Genauso deutlich gewannen aber Janosch/Jens ihr Doppel, so dass wir aus den Doppeln mit einer 2:1 Führung kamen.

Nun war unser oberes Paarkreuz gefordert. Udo hatte eine schwere Aufgabe vor sich. Das Spiel des Gegners bestand daraus, viele Bälle mit unterschiedlicher Rotation auf den Tisch zurück zu spielen, was Udo sichtlich Probleme bereitete. Dank einer starken kämpferischen Leistung und guter Platzierung gewann er schließlich 3:2. Janosch bekam es in seinem ersten Spiel mit einem der besten Spieler der Liga zu tun. Bei eigener 2:1 Satzführung hätte Janosch den Deckel zumachen können, doch sein Gegner spielte in den wichtigen Situationen immer einen Tick besser, so dass es am Ende 2:3 hieß. Andi, der unmittelbar nach der Kreismeisterschaft schon sein Karriereende angekündigt hatte, zeigte nach langer Zeit wieder Kampfgeist und rang seinen Gegner mit 3:1 nieder. Kai spielte zwei Sätze lang gutes Tischtennis, verlor dann allerdings seinen roten Faden und auch noch das Spiel trotz großen Kampfes mit 2:3. Im unteren Paarkreuz zeigte Jens eine gute Leistung, musste seinem Gegner jedoch nach vier Durchgängen gratulieren. Das Spiel von Hendrik war ein einziges Hin und Her. Im alles entscheidenden fünften Satz zeigte Hendrik seine ganze Klasse und siegte schließlich. Somit gingen wir mit einer hauchdünnen 5:4 Führung in die zweite Einzelrunde.

Udo versuchte zu lange, das passende Mittel gegen den gegnerischen Spitzenspieler zu finden. Dieser war dann aber letztendlich einfach zu sicher in seinem Spiel, so dass dieser Punkt nach vier Sätzen an die Gäste ging. Janosch hatte am Nebentisch deutlich weniger Probleme mit seinem Gegner und setzte sich sicher in vier Sätzen durch. Andi zeigte wiederum eine starke Leistung und konnte sich so seinen zweiten Einzelsieg an diesem Abend sichern. Das nächste Fünfsatzspiel bescherte uns Kai. In einem Spiel, in dem nie einer der beiden über längere Zeit wirklich die Oberhand hatte, fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung des fünften Satzes. Hier zeigte Kai seine ganze Willenskraft und besorgte so die 8:5 Führung. In einem Spiel "Noppe gegen Noppe" mit reichlich knappen Sätzen musste sich Jens leider mit 1:3 geschlagen geben. Nun lag es an Hendrik und/oder unserem Schlussdoppel Andi/Kai den Siegpunkt zu holen.

Während unser Schlussdoppel mit 1:2 Sätzen hinten lag, fiel die Entscheidung nebenan im Entscheidungssatz. Hier hatte sich Hendrik eine recht komfortable Führung herausgespielt und beim Stand von 10:8 schließlich den Matchball verwandelt. Große Erleichterung machte sich breit.

Zu den Matchwinnern avancierten mit Sicherheit Andi und Hendrik, denn mit ihrer Leistung hatten sie wohl den größten Anteil am Sieg. Nach dem Spiel wurde dann mit den Gegnern noch ein Kaltgetränk verkostet und nette Gespräche geführt. Nächste Woche geht es für uns nach Bornheim, wo wir die nächsten zwei Punkte holen wollen...

Am ungeliebten Sonntagmorgen spielten wir beim TTC Sindorf. Dort hatte laut Udo's Erinnerung noch nie eine Vochemer Mannschaft auf Bezirks- oder Verbandsebene gespielt. Trotz einer "starken" Aufstellung taten wir uns doch recht schwer und mühten uns zu einem 9:5 Sieg.

Nach den Doppeln führten wir 2:1, wobei Udo/Jörg doch etwas überraschend in fünf Sätzen verloren. Janosch/Lars und Andi/Kai konnten dagegen relativ souverän gewinnen.

Trotz leichter Startschwierigkeiten konnte Udo dann glatt und deutlich nachlegen, dazu gewann auch Janosch nach einem Auf und Ab knapp in fünf Sätzen zum zwischenzeitlichen 4:1.

In der Mitte mühte sich Andi dann zu einem Fünfsatzsieg, während Jörg noch mehr mit sich und dem Trainingsrückstand als mit dem Gegner zu kämpfen hatte - um dann 1:3 zu verlieren. Was Lars danach am Tisch machte.....keine Ahnung. Nach 11:0 und 11:7 verlor er das Spiel noch!!! Kai konnte mit einem souveränen Dreisatzsieg auf 6:3 erhöhen.

Völlig überraschend verlor Udo dann gegen die Sindorfer Nr. 1 und das sogar ziemlich deutlich. Janosch dagegen wühlte sich zu einem Viersatzsieg und auch in der Mitte wurden wieder die Punkte geteilt: Jörg konnte deutlich gewinnen, Andi hatte wohl noch den Urlaub in den Knochen und verlor deutlich. Den Deckel machte dann Kai mit einer erneut souveränen Leistung drauf.

So hatten wir den ungeliebten Sonntagvormittag überstanden und freuen uns nun wieder die nächsten Samstagabende. Danke an Sindorf für den Kaffee und die gute Atmosphäre.

Kleines Schmankerl am Schluss: ich dachte, in 35 Jahren Tischtennis schon viel gesehen zu haben - aber Duschen im Sitzen war mir neu.......

Sieht man sich die Aufstellung unserer Mannschaft in click-TT an, sind lediglich drei der vorgesehenen Stammspieler zu sehen. Möglich macht dies eine neue Regelung für Mannschaftsaufstellungen.

Im ersten Spiel gegen Geyen setzten wir mit Udo Walther, Janosch Arendt, Kai Lindner, Lars Bangemann, Lutz Abram und Hendrik Heck auf eine Mischung aus jung und erfahren. Ergänzt wird die Mannschaft künftig durch Jörg Billig, Andreas Kockisch und Florian Gürtler, die an diesem Wochenende noch nicht zum Einsatz kamen. Neuzugang Niklas Eckert wird dann gegen Ende der Hinserie zur Mannschaft stoßen. Mit diesem Team hoffen wir auf einen entspannteren Saisonverlauf als im letzten Jahr, der durch die gute Entwicklung in Sachen Mannschaftsaufstellung durchaus realistisch erscheint.

Das erste Spiel bestätigte diese Erwartung!

Die Aufstellung des Gegners aus Geyen kam unserem Team sicherlich entgegen. So fehlte der 2er, zudem konnte der 1er seine Spiele verletzungsbedingt nicht bestreiten. Nach den Doppeln stand es dann auch schon recht schnell 3:0. Nur Janosch/Lars mussten sich hier über fünf Sätze strecken, konnten aber auch als Sieger vom Tisch gehen.

Die Einzel gestalteten sich ähnlich erfolgreich. Udo siegte in vier Sätzen. Die Erschöpfung war ihm nach den langen Ballwechseln anzusehen. Janosch sammelte kampflos TTR-Punkte. Ein weiteres enges Match konnte Kai für uns holen. Nach 1:2 Satzrückstand siegte er noch in fünf Sätzen. Er hatte vor allen mit den sehr guten Aufschlägen seines Gegners zu kämpfen.

Die nächsten zwei Punkte konnten in Rekordzeit geholt werden. Lars und Lutz gewannen sehr souverän, wobei Lutz seinem Gegner insgesamt lediglich acht Punkte überließ. Sehr schade war die folgende Niederlage unseres Youngsters Hendrik. Er spielte unglaublich stark gegen seinen Gegner auf. Vor allem nutzte er hierbei seine an diesem Abend sehr starke Rückhand zu einigen Punktgewinnen. Bei eigener 2:1 Satzführung erspielte er sich in der Verlängerung des vierten Satzes insgesamt drei Matchbälle. Leider musste er diese durch Kantenbälle abgeben und der Satz ging noch verloren. Im letzten Durchgang wirkte er etwas platt und musste seinem Gegner gratulieren. Wir freuen uns trotzdem über seine Leistung. Im Doppel und Einzel hat er seine aufsteigende Leistung bestätigt und lässt auf Größeres hoffen.

Durch den nun wieder kampflosen Sieg von Udo stand dann aber der 9:1 Sieg. Die Mannschaft weiß selbstverständlich um die günstigen Umstände, freut sich aber trotzdem über die ersten beiden Punkte. Das darüber geholte Selbstvertrauen wird in die nächsten Spiele mitgenommen.

 

Zusätzliche Informationen