Hinweis

Beitragsseiten

Satzung des TTC BW Brühl-Vochem 1947 e.V.

vom 29.01.1987 (zuletzt geändert am 27. Juni 2017)

 

A. Allgemeines

§ 1  Name, Sitz

Der TTC BW Brühl-Vochem e.V. mit Sitz in Brühl-Vochem verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des 3. Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (§§ 51-68 AO). Der Verein ist beim Amtsgericht Köln unter der Nr. 700224 im Vereinsregister eingetragen.


§ 2  Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und des öffentlichen Gesundheitswesens. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die entsprechende Organisation und Durchführung eines geordneten Sport-, Spiel- und Übungsbetriebes.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Der Verein ist parteipolitisch und religiös neutral.

(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3  Clubfarben

Die Clubfarben sind "blau-weiß".


§ 4  Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr läuft vom 01.01. bis zum 31.12. eines jeden Jahres.


§ 5  Vereinsämter

(1) Die Vereinsämter sind Ehrenämter.

(2) Übersteigen die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeit, so kann ein hauptamtlicher Geschäftsführer und unbedingt notwendiges Hilfspersonal bestellt werden. Für diese Kräfte dürfen keine unverhältnismäßig hohen Vergütungen ausgeworfen werden.


§ 6  Verbandszugehörigkeit

Der TTC BW Brühl-Vochem e.V. ist Mitglied des "Stadtsportverbandes der Stadt Brühl", des „Kreissportbundes Rhein-Erft“, des „Behindertensportverbands NRW“ und des "Westdeutschen Tischtennisverbandes e.V." in Duisburg.


§ 7  Datenschutz

(1) Mit dem Beitritt erklärt sich das Mitglied einverstanden, dass die im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft benötigten personenbezogenen Daten unter Berücksichtigung der Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes per EDV für den Verein erhoben, verarbeitet und genutzt werden. Dabei handelt es sich um folgende Angaben: Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon, E-Mail-Adresse und ggf. Bankverbindung. Ohne dieses Einverständnis kann eine Mitgliedschaft nicht begründet werden.

(2) Die überlassenen personenbezogenen Daten dürfen ausschließlich für Vereinszwecke verwendet werden.

Hierzu zählen insbesondere
a) Mitgliederverwaltung
b) Durchführung des Sport- und Spielbetriebes
c) Veröffentlichung in der Vereinszeitung, der Homepage und internen Aushängen am „Schwarzen Brett“ (nur Name, Geburtsdatum).

(3) Einer Verwendung zu 2c) kann das Mitglied jederzeit widersprechen.


B. Mitgliedschaft

§ 8  Mitgliedsarten

(1) Dem Verein gehören an: a) aktive Mitglieder, b) passive Mitglieder, c) jugendliche Mitglieder, d) Ehrenmitglieder.

(2) Aktive Mitglieder treiben regelmäßig Sport oder sind in der Vereinsführung tätig. Passive Mitglieder fördern die Aufgaben des Vereins, ohne sich regelmäßig am Sport zu beteiligen. Personen, die den Zweck des Vereins in besonderem Maß gefördert haben, können durch Beschluss des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(3) Jugendliche Mitglieder sind alle Mitglieder unter 18 Jahre. Sie sind in die Ehrenämter des Vereins nicht wählbar und haben kein Stimm- und Wahlrecht. Soweit sie über 16 Jahre alt sind, können sie die Mitgliederversammlungen besuchen, Anträge stellen und an den Erörterungen teilnehmen.


§ 9  Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede unbescholtene Person werden. Der Aufnahmeantrag ist unter Angabe des Namens, Alters und der Wohnung schriftlich einzureichen. Minderjährige müssen die Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters nachweisen.

(2) Mit dem Antrag erkennt der Bewerber für den Fall seiner Aufnahme die Satzung an. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme; er ist nicht verpflichtet, etwaige Ablehnungsgründe bekanntzugeben.


§ 10  Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder sind verpflichtet, die satzungsmäßigen Interessen des Vereins nach Kräften zu unterstützen sowie die Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane zu befolgen, ihre Beiträge pünktlich zu leisten und Anschriftenänderungen dem Vorstand umgehend schriftlich anzuzeigen.

(2) Alle Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen des Vereins zu nutzen und an den Veranstaltungen teilzunehmen. Soweit sie über 18 Jahre alt sind, haben sie in der Mitgliederversammlung Stimm- und Wahlrecht. Eine Übertragung des Stimm- und Wahlrechts ist nicht zulässig.


§ 11  Beitrag

(1) Die Mitglieder sind verpflichtet Beiträge und eine Aufnahmegebühr zu zahlen. Es können zusätzlich Umlagen, Gebühren für besondere Leistungen des Vereins sowie abteilungsspezifische Beiträge erhoben werden.

(2) Über Höhe und Fälligkeit sämtlicher Beiträge, Gebühren und Umlagen entscheidet die Mitgliederversammlung. Beschlüsse über Beitragsfestsetzungen sind den Mitgliedern bekannt zu geben.

(3) Das Mitglied ist verpflichtet, dem Verein Änderungen der Bankverbindung mitzuteilen.

(4) Mitglieder, die nicht am SEPA-Lastschriftverfahren teilnehmen, tragen den erhöhten Verwaltungsaufwand des Vereins durch eine Bearbeitungsgebühr, die der Gesamtvorstand durch Beschluss festsetzt.

(5) Von Mitgliedern, die dem Verein eine Einzugsermächtigung erteilt haben, wird der Beitrag zum Fälligkeitstermin eingezogen.

(6) Kann der Bankeinzug aus Gründen, die das Mitglied zu vertreten hat, nicht erfolgen, sind dadurch entstehende Bankgebühren durch das Mitglied zu tragen.

(7) Wenn der Beitrag im Zeitpunkt der Fälligkeit nicht beim Verein eingegangen ist, befindet sich das Mitglied ohne weitere Mahnung in Zahlungsverzug.

(8) Fällige Beitragsforderungen werden vom Verein außergerichtlich und gerichtlich geltend gemacht. Die entstehenden Kosten hat das Mitglied zu tragen.

(9) Der Gesamtvorstand kann in begründeten Einzelfällen Beitragsleistungen oder -pflichten ganz oder teilweise erlassen oder stunden bzw. Mitgliedern die Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren erlassen.

(10) Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende sind beitragsfrei.

Hier findet ihr die aktuellen Beiträge


§ 12  Erlöschen der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft geht verloren durch: a) Tod, b) freiwilligen Austritt und c) Ausschluss.

(2) Der freiwillige Austritt kann nur zum 30.06. oder 31.12. mit einer Kündigungsfrist von sechs Wochen erfolgen und muss schriftlich dem Vorstand gemeldet werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

(3) Durch Beschluss des Vorstandes kann ein Mitglied aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ausschließungsgründe sind insbesondere
a) grobe Verstöße gegen Satzung und Interessen des Vereins sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane;
b) unehrenhaftes Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins.
Dem/der Ausgeschlossenen steht das Recht der Berufung an die nächste Mitgliederversammlung zu, welche im Falle der Berufung letztlich entscheidet.

(4) Ausgetretene und ausgeschiedene Mitglieder verlieren alle Rechte am Verein. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden weder ihre Beiträge zurück, noch haben sie irgendeinen Anspruch an dem Vereinsvermögen.


C. Vereinsorgane

§ 13  Vereinsorgane

Organe des Vereins sind
a) der Vorstand
b) die ordentliche Mitgliederversammlung und
c) die außerordentliche Mitgliederversammlung.


§ 14  Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus

a) dem 1. Vorsitzenden

b) dem 2. Vorsitzenden

c) dem Kassierer

d) dem Geschäftsführer

e) dem Sportwart für Tischtennis

f) dem Sportwart für Herren-Gymnastik

g) dem Sportwart für Damen-Gymnastik

h) dem Abteilungsleiter Herz-/Lungensport

i) dem Jugendwart für Tischtennis

j) dem Sozialwart

k) den Beisitzern.

(2) Der Vorstand wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Wahlen können durch Handzeichen oder - auf Antrag - in geheimer Abstimmung erfolgen. Jedes Amt wird einzeln gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand trägt die Verantwortung für die Leitung und Verwaltung des Vereins.

(3) In den Vorstand sind alle Mitglieder wählbar. Voraussetzung für die Wählbarkeit der geschäftsführenden Vorstände ist jedoch, dass die anwesenden Mitglieder der Tischtennis-Abteilung der Wahl mit einfacher Mehrheit zustimmen.

(4) Wählbar zum Sportwart für Damen- bzw. Herrengymnastik ist nur solch ein Mitglied, das aktiv Gymnastik betreibt.

(5) Der Jugendwart für Tischtennis und dessen Stellvertreter kann von der Jugendabteilung vorgeschlagen werden. Über die Vorschläge entscheidet die Mitgliederversammlung.

(6) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsdauer aus, so muss für den Rest der Amtszeit in der nächsten Mitgliederversammlung eine Ersatzwahl vorgenommen werden. Bis dahin ernennt der Vorstand einen Stellvertreter.


§ 15  Geschäftsbereich des Vorstandes

(1) Der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende, der 1. Geschäftsführer und der 1. Kassierer bilden den geschäftsführenden Vorstand. Sie vertreten den Verein in allen gerichtlichen und außergericht­lichen Vereinsangelegenheiten (§ 26 Abs. 2 BGB), soweit erforderlich nach Maßgabe der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Je zwei sind gemeinsam vertretungsberechtigt, darunter der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende.

(2) Die Vertretungsmacht des geschäftsführenden Vorstandes wird insofern beschränkt, als diejenigen Rechtshandlungen und Urkunden, welche den Verein vermögensrechtlich zu Leistungen von mehr als 5.000 Euro für den Einzelfall verpflichten, für jeden Einzelfall vorher durch die Mitgliederversammlung zu genehmigen sind.

(3) Der geschäftsführende Vorstand leitet in gegenseitiger Unterstützung die Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung. Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf statt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen sind und mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Er entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Dies gilt auch, wenn ein Beschluss auf schriftlichem Weg (z. B. per E-Mail), durch eine Telefonkonferenz oder ein anderes geeignetes Verfahren herbeigeführt wird.

(4) Der Geschäftsführer übernimmt die schriftlichen Arbeiten, soweit sie nicht Kassenangele­genheiten sind. Er ist verantwortlich für die Sitzungsberichte des Vorstandes und der Mitglie­derversammlung. Diese Berichte müssen die gefaßten Beschlüsse enthalten und sind von dem 1. Vorsitzenden und dem Geschäftsführer zu unterzeichnen.

(5) Der Kassierer leitet die gesamte Kassen- und Vermögensverwaltung des Vereins.

(6) Die Sportwarte Gymnastik sowie der Abteilungsleiter Herz-/Lungensport sind verantwortlich für ihre jeweiligen Zuständigkeitsbereiche. Sie vertreten deren Interessen nach Abstimmung mit dem Vorstand. Der Aufgabenbereich des Sportwartes Tischtennis wird vom geschäftsführenden Vorstand festgelegt. Diesem zeichnet er auch verantwortlich für seine Tätigkeit.

(7) Der Jugendwart leitet die Jugendabteilung in Abstimmung mit dem Vorstand.

(8) Der Sozialwart bearbeitet Anträge an die Sporthilfe e.V. und sorgt sich um die Durch­führung der sportärztlichen Untersuchungen für alle Aktiven des Vereins.


§ 16  Ordentliche Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich im ersten Halbjahr statt. Sie wird durch schriftliche (auch per E-Mail) Einladung einberufen. Die Einberufung muss mindestens 14 Tage vor dem Termin der Versammlung erfolgen und die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung ent­halten.

(2) Die Mitgliederversammlung beschließt über
  a) die Genehmigung der Jahresabrechnung  b) die Entlastung des Vorstandes,
  c) die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge  d) die Genehmigung des Haushaltsplans,
  e) die Neuwahlen,  f) Satzungsänderungen  g) Anträge des Vorstandes und der Mitglieder (§ 17),
  h) die Auflösung des Vereins

(3)
1. Beschlussfähig ist jede ordnungsgemäss einberufene Mitgliederversammlung.
2. Der Beschluss über die Auflösung des Vereins kann nur nach den Vorschriften des § 22 dieser Satzung gefasst werden. Bleibt eine solche Mitgliederversammlung nach § 22 beschlussunfähig, so ist innerhalb von vier Wochen eine neue Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen. mBei der Einberufung der neuen Mitgliederversammlung ist darauf hinzuweisen, daß diese ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig sein wird.

(4) Satzungsänderungen, die auf der Tagesordnung stehen müssen, bedürfen zur Annahme einer Dreiviertel-Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

(5) Alle übrigen Beschlüsse erfolgen durch einfache Mehrheit.

(6) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in einem Protokoll aufzunehmen und von dem 1. Vorsitzenden und dem Geschäftsführer zu unterzeichnen.


§ 17  Anträge

(1) Anträge an die Mitgliederversammlung aus der Reihe der Mitglieder sind mindestens acht Tage vor Zusammentritt der ordentlichen Mitgliederversammlung schriftlich mit kurzer Begründung einzureichen.

(2) Beschlussfassung über Dinge, die nicht auf der Tagesordnung stehen, ist nur nach Genehmigung eines Dringlichkeitsantrages zulässig. Dazu ist die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen notwendig.


§ 18  Außerordentliche Mitgliederversammlung

Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Auf schriftliches Verlangen von mindestens einem Sechstel aller Mitglieder muss der Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine Mitgliederversammlung einberufen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Bestimmungen über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.


D. Rechnungsprüfung

§ 19  Kassenprüfer

Die von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren zu wählenden Kassenprüfer haben mindestens einmal im Jahr die Kassenführung zu prüfen. Über das Ergebnis ihrer Prüfungen berichten sie der Mitgliederversammlung, die über den Haushalt des Vereins und die Entlastung des Vorstandes beschließt.


E. Ausschüsse

§ 20  Einsetzung von Ausschüssen

Der Vorstand ist berechtigt, zu seiner Beratung und Unterstützung beim Ablauf des Vereinsgeschehens Ausschüsse für spezielle Aufgaben einzusetzen.


F. Schlussbestimmungen

§ 21  Haftpflicht

(1) Für die aus dem Spielbetrieb entstehenden Schäden und Sachverluste haftet der Verein den Mitgliedern gegenüber nur im Rahmen bestehender Versicherungen.

(2) Jedes Mitglied kann für von den Behörden oder von übergeordneten sportlichen Verbänden verhängte Strafen und für Beschädigungen des Vereinseigentums bei eigenem Verschulden ersatzpflichtig gemacht werden.


§ 22  Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Versammlung von vier Fünfteln zu diesem Zweck einberufener stimmberechtigter Mitglieder mit einfacher Mehrheit beschlossen werden. Bei Ermittlung der vier Fünftel der Mitglieder ist von der aktuellen Mitgliederliste auszugehen.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes muss das Vereinsvermögen an das "Deutsche Rote Kreuz", Zug Brühl-Vochem, für gemeinnützige Zwecke übergeben werden.

(3) Für den Fall der Auflösung des Vereins werden der 1. Vorsitzende, der 1. Geschäftsführer und der 1. Kassierer bzw. deren Stellvertreter zu Liquidatoren ernannt. Zur Beschlussfassung der Liquidatoren ist Einstimmigkeit erforderlich. Rechte und Pflichten der Liquidatoren bestimmen sich im Übrigen nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches über die Liquidatoren (§§ 47 ff. BGB).


§ 23  Inkrafttreten der Satzung

(1) Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 27.06.2017 beschlossen.

(2) Diese Satzung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Alle bisherigen Satzungen treten zu diesem Zeitpunkt damit außer Kraft.